Arzneimittelmarkt

Generika

Arzneimittelmarkt
Langbeschreibung

Die Konkurrenz auf dem Arzneimittelmarkt ist sehr groß. Um Medikamente herstellen zu können, bedarf es einer langen Forschung. Unter anderem wird die Zusammenstellung des Präparats auf seine Verträglichkeit getestet. Solche Forschungsarbeiten kosten sehr viel Geld, und wenn ein Arzneimittelhersteller dieses investiert, hat der Hersteller ein zeitlich begrenztes Patentrecht. Ein Patent soll den Hersteller davor schützen, dass die Konkurrenz Generika entwickelt, die günstiger sind, allein weil der Konkurrenz die Forschungsarbeit erspart bleibt.
Generika sind Medikamente, die den gleichen Wirkstoff beinhalten wie das Original. Leichte Abweichungen von dem Erstprodukt sind der kleine Unterschied, welches die Wirkung jedoch nicht entscheidend beeinträchtigen sollte.

Einsparungen für die Krankenkassen

Nach Ablauf eines Patentrechts für ein Medikament darf die Pharmakonkurrenz in einen Wettstreit treten und das gleiche Medikament als Generika herstellen. Die Kosten für die Herstellung betragen im Durchschnitt ein Drittel von dem originalen Medikament. Das sind sehr hohe Einsparungen, vor allem für die Krankenkassen und Patienten. Die Letzteren müssen schließlich eine Zuzahlung für Medikamente leisten und erfreuen sich an geringeren Kosten für den gleichen Wirkstoff.
Ein weiterer Vorteil der Generika ist die Lieferung in ärmeren Ländern. Dort werden hohe Mengen an Medikamenten benötigt und die Spenden oder Pflichtlieferungen sind immer mit einem hohen Kostenfaktor verbunden, der durch günstigere Arzneimittel deutlich gesenkt wird.

Nebenwirkungen machen Schlagzeile

Ein Manko bei Generika sind unerwartete Nebenwirkungen. Grundsätzlich sollte die Abweichung vom Originalprodukt nicht mehr als fünf Prozent betragen. Doch in der Zusammensetzung solcher nachgemachten Medikamente kommt es ab und an zu bestimmten Nebenwirkungen, die das Original nicht aufweist. Solche Fälle landen dann schnell in der Presse und die Kritik an Generika wird laut.
Es sollte geklärt werden, wie hoch die unerwarteten Nebenwirkungen tatsächlich sind, bevor solche Medikamente an den Pranger gestellt werden. Viele Menschen, deren Einkommen stark begrenzt ist, sind darauf dringend angewiesen.
Es gibt aber auch erfreuliche Nebenwirkungen. In den Staaten forschte ein Pharmakonzern nach einem neuen Medikament gegen Bluthochdruck. Dieses Medikament wies nach einigen Tests gewisse Nebenwirkungen auf, die die Potenz eines Mannes steigern lässt. Die zunächst verspottete positive Nebenwirkung rückte ins zentrale Geschehen, als sich herausstellte, dass dieses Medikament gegen Bluthochdruck völlig ungeeignet war. Kurz um, so entstand das Pharmaprodukt Viagra von dem Konzern Pfizer. In absehbarer Zeit läuft das Patentrecht für dieses Medikament ab und es werden Generika folgen, zu erheblich günstigeren Konditionen.
Eines bleibt in Deutschland jedoch wie bisher. Solche Medikamente kommen nicht in den freien Verkauf und bleiben verschreibungspflichtige Arzneimittel.